Technische Tipps

c
  • Chemische Beständigkeit

    Beschichtungen können durch Chemikalien angegriffen werden und müssen in der Einsatzumgebung beständig sein. Informationen zu den Stoffen, die in Kontakt mit der Beschichtung kommen können, sind wichtige Informationen, damit die Spezifikation der Beschichtung akkurat ausgewählt werden kann.

  • Dekorative Eigenschaften

    Unsere Beschichtungen sind in einer Vielzahl von Farbtönen (Uni und Metallic Farben) mit unterschiedlichem Glanz erhältlich.

  • Easy to Clean Beschichtung

    Easy to Clean Beschichtungen sind so ausgerüstet, dass damit beschichtete Oberflächen ohne grossen Aufwand gereinigt werden können. Die Oberflächen bleiben so länger sauber und ihre Hochwertigkeit bleibt erhalten.

    Diese Art Beschichtung findet in Küchenbauteilen, Maschinen- und Anlagebau und in der Architektur Anwendung.

  • Entformung

    Entformende Beschichtungen vermeiden, dass Stoffe, welche mit einer Oberfläche in Kontakt kommen, sich an dieser festsetzen können. Die Oberfläche wird so vor hartnäckiger Verschmutzung geschützt.

    Diese Art von Beschichtung findet vor allem auf Bratpfannen und im Backformen Anwendung, jedoch redet man da von Antihaft-Effekt. Im technischen Bereich basieren die entformenden Beschichtungen hauptsächlich auf Fluorpolymeren, Silikonen oder Sol Gel-Chemie – hier heisst es rückstandfreies Entformen.

     

  • Isolierende Beschichtung

    Elektrische isolierende Beschichtungen vermeiden, dass sich elektrische Ladungen an einer Oberfläche entlang ausbreiten. Die Oberflächen, als auch der Benutzer, werden vor Spannungsüberschlägen geschützt.

    Diese Art Beschichtungen finden Anwendungen in zahlreichen Gebieten, wie zum Beispiel in der Automobil-, Medizin- oder Elektroindustrie. Sie können mittels unterschiedlichen Bindemitteln, Pigmenten oder Additive hergestellt werden, um verschiedene Anforderungen abzudecken. Beispielsweise, um einen verbesserten Reibungskoeffizienten, zusätzliche dekorative Eigenschaften oder bessere Temperaturstabilität zu erreichen.

    Durch den Zusatz bestimmte Additive können wir Ihnen auch elektrisch ableitfähige Lacke anbieten.

  • Korrosionsbeständigkeit

    Korrosionsbeständige Beschichtungen schützen Oberflächen gegenüber Angriffen von Salzwasser, Säuren und Laugen. Die Lebensdauer der beschichteten Teile wird so wesentlich verlängert. Korrosionsschutz kann auch mit anderen Eigenschaften wie Gleit- und Verschleissfestigkeit kombiniert werden.

    Diese Art Beschichtungen werden für Schrauben und Muttern in Offshore-Anwendungen, in der Automobilindustrie sowie generell in der Industrie eingesetzt.

  • Schichtdicken

    Die Schichtdicke des trockenen Beschichtungsfilms ist eine wichtige Spezifikation einer Beschichtung. Diese muss für jede Applikation optimal abgestimmt sein, um bei einem gegebenen Lack-Applikationsprozess die bestmögliche Leistung erbringen zu können. Übliche Schichtdicken sind von 15 µm für Einschicht-Systeme bis 60 µm für Mehrschicht-Systeme.

  • Temperaturbeständigkeit

    Bestimmte Anwendungen setzen eine hohe Umgebungstemperatur voraus. Damit die Beschichtung ihre Funktion weiterhin erbringen kann, muss diese eine gewisse Temperaturbeständigkeit aufweisen. ILAG-Beschichtungen auf organischer Basis können Temperaturen bis ca. 300 °C aushalten. Beschichtungen auf Sol-Gel Basis erreichen eine weitaus höhere Temperatur.

  • Tribologie (Gleiten, Verschleiss und Abrasion)

    Gleitlacke sollen einen möglichst tiefen Reibungskoeffizienten aufweisen, aber auch sehr verschleissfest sein. Je nachdem auf welcher Eigenschaft der Fokus liegt, kommen verschiedene Systeme zum Einsatz.

    Diese Art Beschichtung findet in der Maschinen- und Automobilindustrie Anwendung.

  • UV-Beständigkeit

    Beschichtungen für den Aussenbereich benötigen eine besonders gute Beständigkeit gegenüber UV-Strahlen. Die Farbe darf nicht verblassen und die Beschichtung darf nicht kreiden. Diese Eigenschaften werden von Silikon-, K2 und Sol-Gel-Systemen erfüllt.

    Diese Art Beschichtung wird vor allem für Fassadenverkleidungen verwendet.

  • VOC

    VOC (volatile organic compounds) ist die Sammelbezeichnung für organische, also kohlenstoffhaltige Stoffe, die leicht verdampfen und so in die Umgebungsluft gelangen. Lösungsmittel und lösemittelhaltige Farben enthalten VOC und sind so mitverantwortlich für die Ozonbelastung. Um den Ausstoss dieses schädlichen Gases zu reduzieren führte die Schweiz per 1.1.2000 die Lenkungsabgabe auf VOC ein.

    Pro kg verkauftem VOC wird eine Abgabe von drei CHF abgerechnet. Erhoben wird die Abgabe bei der Einfuhr von Waren in die Schweiz bzw. bei der Herstellung im Inland.

    Die Abgaben der VOC kommen der Bevölkerung zugute, denn dessen Rückvergütung wird jedem Schweizer Bürger über die Krankenkassenprämie zurückerstattet.
    Als marktwirtschaftliches Instrument im Umweltschutz schafft sie so den finanziellen Anreiz, die VOC-Emissionen weiter zu reduzieren.

x​